Monatsbericht Februar 2021

Liebe Freundinnen und Freunde von Café con Leche, wie jeden Monat wollen wir euch von unseren Aktivitäten und Fortschritten erzählen. Die Verbesserung in allen Bereichen in Bezug auf die Situation, die durch Covid-19 entstanden ist, macht sich auch in der Entwicklung unserer Aktivitäten bemerkbar, mit einem vollen Terminkalender im Februar.

 

von Rosa

 

Mit dem aufgestauten Wunsch nach Freundschaftsspielen mit anderen Vereinen bekamen wir Besuch von Nueva Juventud und Atlético MC und konnten so zwei Tage der Kameradschaft und viel Fußball genießen. Das tägliche Training findet vormittags und nachmittags wieder in nach Alter getrennten Gruppen statt. Die Trainer*innen nahmen außerdem an einem virtuellen Motivationsvortrag teil, der von der FIFA angeboten wurde, und es wurden Reparaturen am Boden des Sportgerätelagers vorgenommen, um alle unsere Geräte in einem perfekten Zustand zu halten.

 

Pädagogisch gesehen kommen die Jungen und Mädchen von Montag bis Freitag in den Unterricht und erhalten von den Erzieher*innen Unterstützung bei den Hausaufgaben und arbeiten an neuen Aufgaben, um das Gelernte zu überprüfen.

Wir sind sehr glücklich, dass wir in diesem Monat, der gerade zu Ende gegangen ist, drei weitere Interventionsbereiche gestartet haben. Das Projekt der Geschlechtergleichheit "Selbstbestimmung von Jungen Frauen und Mädchen" startete im Februar mit zwei Aktivitäten, die sich auf die dominikanische Sozialgeschichte, Kultur und Vielfalt konzentrieren. Begleitet wurden diese Aktivitäten von einer Soziologin und zwei klinischen Psychologinnen.

 

Ein weiterer Bereich, der wieder angelaufen ist, ist das Dokumente-Projekt mit dem Beginn der Kommunikation zwischen den zu unterstützenden Familien und dem Rechtsberater.

Schließlich haben wir die Ausschreibung für den Empfang von Stipendienanträgen eröffnet, mit der guten Nachricht, dass es viele Teilnehmer gibt, die ihr Hochschulstudium fortsetzen möchten.

 

Was Covid-19 in der Dominikanischen Republik betrifft, so hat sich die Situation stabilisiert. Im Februar begannen die Impfungen von Gesundheitspersonal, Sicherheitskräften und Senioren. Mit Stand vom 28. Februar meldete das öffentlichen Gesundheitswesens 239.998 akkumulierte positive Fälle, 44.814 aktive Fälle und 3.106 Todesfälle, wobei die Zahl der positiven Fälle weiter abnimmt.